logo_ingame_dark1
Geister der Vergangenheit Trailer
Wings of Liberty Missionen
Tarsonis
 
 

Tarsonis

Auf dem Planet Tarsonis landete der gigantische Superträger Nagglfar, eins der vier Kolonieschiffe, das Terraner in den Koprulu-Sektor beförderte. Weil die Nagglfar die Flottille angeführt hatte, befand sich an Bord der Supercomputer ATLAS, der alle vier Schiffe auf ihrer zweiundachtzig Jahre andauernden Reise geleitet hatte. Obwohl ATLAS viele kritische Systemfehler erlitten hatte, verschaffte er den Einwohnern von Tarsonis bei der Besiedlung ihres Planeten doch den entscheidenden Vorsprung gegenüber den anderen Kolonien.
  • Bevölkerung: 7.000 Terraner, unbekannte Anzahl Zerg
  • Zugehörigkeit: Unabhängig
  • Durchmesser / Gravitation: 8.894 km; 0,96 Standardeinheiten
  • Achsneigung / Klima: 5,6°; +/- 24 °C, niedrige Luftfeuchtigkeit
  • Geografie / Große Ansiedlungen: 2 Ozeane, 7 Binnenmeere/große Seen, 1 großer Kontinent; 12 große Ballungszentren (zerstört), 1.572 Wohngebiete (zerstört), 875 Industriegebiete (zerstört)
  • Mond(e): 4 – Orson, Worthing, Treason, Ender (verschiedenfarbig, alle klein, >1.250 km Durchmesser)
  • Vorherrschendes Terrain: Ödland/Ruinen
  • Dominante Lebensformen: Terraner, Zerg
  • Einheimische Lebensformen: (Welche Arten die Zerg-Invasion überlebt haben, ist unbekannt) Bengelechse, Lebensvogel, Morcal, Scantid
  • Importe: Personal, Lebensmittel, Wasser, Scanner, Bergungsgerät
  • Exporte: ausrangiertes Bergungsgerät, geborgene Technologien, Edelmetalle
Die technologischen Entwicklungen der anderen Siedlungen, die nach der Notlandung der Schiffe auf Moria und Umoja gegründet worden waren, hinkten denen von Tarsonis immer einen Schritt hinterher. Das letzte der vier Schiffe ging bei seinem Landungsversuch mit allen Insassen verloren. Als die Kolonien sechzig Jahre später untereinander Kontakt aufnahmen, war Tarsonis am wohlhabendsten und am weitesten fortgeschritten.
Alle drei Kolonien hatten sich auch auf weitere Planeten ausgebreitet und jeweils ein autarkes Wirtschaftssystem entwickelt. Tarsonis drängte als erste auf eine gemeinsame Regierung. In Anbetracht der wahrscheinlichen Vorherrschaft von Tarsonis bei einer derartigen Übereinkunft weigerten sich Moria und Umoja beharrlich.

Die herrschenden Familien auf Tarsonis reagierten darauf mit einem Ausbau ihrer Militärmacht und einer aggressiveren Kolonialisierungspolitik. Sie gründeten die Terranische Konföderation und schließlich gerieten sie mit den Morianern aneinander, was zu den Gildenkriegen führte. Es folgten vier grausame Jahre des Krieges, aus dem die Konföderation als Sieger hervorging und einen ungleichen Friedensvertrag mit dem Kel-Moria-Kombinat „aushandelte“. Dadurch sicherte sich die Konföderation ihre Position als größte Macht des Sektors und Tarsonis wurde zum zentralen Regierungssitz und zum Wirtschaftszentrum der Vereinigung. Theoretisch hatte jeder der Planeten der Konföderation ihre eigenen Senatoren, aber tatsächlich wurde die Konföderation von der geschäftigen Metropole Tarsonis City aus regiert, der Hauptstadt von Tarsonis.

Auf Tarsonis herrschte ein mildes Klima und die Terraner hatten sich schnell ausgebreitet und Städte und Industrie auf seiner Oberfläche errichtet. Auf der Höhe der Macht der Konföderation wurden täglich große Geldsummen und Mengen an Baustoffen aus den Kolonien herbeigeschafft. Der Wirtschaftsaufschwung des Planeten stellte den der anderen terranischen Welten im Koprulu-Sektor in den Schatten und Tarsonis Bevölkerung wuchs exponentiell. Die Dynastie der herrschenden Familien auf Tarsonis wurde immer habgieriger und korrupter und sie vermehrten weiter ihr persönliches Vermögen und wetteiferten um die Macht. Als die Schere zwischen Reich und Arm immer größer wurde, machten sich Unzufriedenheit und offener Widerstand auf den Planeten der Konföderation breit. Die herrschenden Familien griffen zunehmend zu gewalttätigen Maßnahmen, um die Kolonien unter ihrer Kontrolle zu behalten. Als Korhal IV versuchte, sich von der Herrschaft der Konföderation unabhängig zu machen, ließen sie schließlich den Planeten mit Atomraketen bombardieren, was zur Auslöschung praktisch allen Lebens auf Korhal IV führte.

 

Tarsonis Bild

 

Der Aufschrei der Entrüstung über die Zerstörung Korhals legte schließlich die Grundlagen für den Untergang der Konföderation. Arcturus Mengsk gründete die Söhne von Korhal und stieg vom Anführer dieser Terroristenorganisation zum Leiter einer voll entwickelten, interplanetarischen Rebellion auf. Als die Invasion der Zerg über den Sektor hereinbrach, kämpfte die Konföderation bereits um ihr Überleben. Während der Schwarm in terranischen Raum eindrang, nutzten die Söhne von Korhal die Gelegenheit und versetzten der Konföderation den Todesstoß. Trotz erbitterter Kämpfe wurde Tarsonis von den Zerg überrannt und vollständig verwüstet. Schätzungsweise zwei Milliarden Menschen kamen dabei um. Kurz darauf verließen die Zerg den Planeten aus unbekannten Gründen.

Im Nachspiel der Zerg-Invasion versammelten die Söhne von Korhal die Reste der Konföderation und gründeten die Terranische Liga, die vom neu ernannten Imperator Arcturus Mengsk regiert wurde. Tarsonische Flüchtling wurden von anderen Planeten aufgenommen und der Planet selbst wurde nicht wieder kolonisiert. Die Terranische Liga hat Tarsonis unter strenge Quarantäne gestellt und die Bergungsteams der Liga durchkämmten den Schutt nach Technologien der Konföderation und nach Militärgeheimnissen, die den Angriff überlebt haben könnten. Trotz allem hat Imperator Mengsk gegenüber den verteilten Flüchtlingen seines einst so blühenden Planeten ein Versprechen abgelegt: Tarsonis wird wieder aufgebaut und die Liga wird den Planeten in eine lichtere Zukunft führen.

<< Zurück zur Planetenübersicht