Storyfragen Teil 8

Alles was mit der Starcraft Story zu tun hat, gehört hier rein. Dazu gehören auch Diskussionen über alle Rassen, deren Helden und den unterschiedlichen Planeten.

Moderatoren: Exekutor[NHF], Deathwing, GarfieldKlon, G A F, SaVi

Antworten
GarfieldKlon
Moderator des Schwarmstocks
Moderator des Schwarmstocks
Beiträge: 4397
Registriert: 02.07.2007, 19:37
Liga 1vs1: Keine
Liga 2vs2: Keine
Mainrace: Zerg
Wohnort: Hannover

Storyfragen Teil 8

Beitrag von GarfieldKlon » 10.12.2012, 19:34

Für mich mittlerweile immer ein Highlight, da die Fragen meistens immer sehr gut sind und die vielen kleinen Lücken schließt.

Quelle:
http://eu.battle.net/sc2/de/blog/674792 ... 10_12_2012

Bild
Frage: Gibt es noch Überlebende der VED-Truppen? Ich dachte eigentlich nicht, habe dann in der Kampagne jedoch die Söldner der Spartan Company des VED erhalten. Da sie behaupten, zum VED zu gehören, könnte es doch irgendwo noch eine ganze Kolonie von ihnen geben, oder?
Antwort: Ja. Es gibt hier und da verstreute Deserteure – kleinere Einheiten und in manchen Fällen sogar ganze Flotten. Vergesst jedoch nicht, dass der Schwarm die flüchtende VED-Flotte gejagt und zur Strecke gebracht hat. Alle in Koprulu verbliebenen VED-Truppen sind daher vor der letzten vernichtenden Schlacht desertiert.

Frage: Die Protoss sind eine „Kriegerspezies“, aber gegen wen haben sie gekämpft? Gehen wir mal davon aus, dass Fenix im Alter von 600 Jahren gestorben ist. In wie vielen Kriegen könnte er dann gekämpft haben? Wahrscheinlich nicht in besonders vielen. Wen gab es denn außer den Kalathi noch? Mir scheint, als hätte Fenix einen Großteil seines Lebens friedlich verbracht. Aufgrund des Dae'Uhl können die Protoss nur gegen hoch entwickelte und aggressive raumfahrende Spezies kämpfen. Aber wie viele von denen gibt es? Wurden sie ausgelöscht oder existieren sie noch immer?

Antwort: Die Protoss hatten in der Vergangenheit militärische Zusammenstöße mit anderen Spezies (den Kalathi) sowie anderen Arten von Protoss. Um ein großer Krieger zu sein, muss man sich jedoch nicht ständig im Krieg befinden. Zuallererst hat es mit einer gewissen Geisteshaltung und Bereitschaft zu tun. Das klassische Beispiel dafür war das antike Sparta. Obwohl die Spartaner als stärkste Krieger ihrer Zeit bekannt waren, lebten sie in Isolation und führten nicht gerne Krieg. Also trainierten sie unablässig für etwas, das sie nur selten taten.
Frage: Wie hat Raynor seine Haare zurückbekommen? In StarCraft I war Jim ja kahl. Die Antwort würde mich sehr interessieren, da ich seine Methode auch gerne ausprobieren möchte, wenn es bei mir obenrum mal ein bisschen weniger wird. xD
Antwort: Er hat sich einfach den Kopf nicht mehr rasiert! Ich hoffe, dass diese Strategie im Fall der Fälle auch bei dir funktioniert!

Frage: Die Geschichte von Wings of Liberty gefällt mir gut, allerdings finde ich das nichtlineare Format unpassend. Ich glaube, dass viele Beschwerden von Leuten kommen, die ganz einfach nicht das Glück hatten, eine für die Geschichte sinnvolle Missionsreihenfolge auszuwählen. Bedauert ihr, die Geschichte von StarCraft II auf diese nichtlineare Weise präsentiert zu haben?
Antwort: Eine interessante Frage! Etwas nichtlinear zu erzählen, ist eine vertrackte Angelegenheit. Je mehr man versucht, eine strukturierte Geschichte mit ansteigender Spannungskurve hinzubekommen, desto schwieriger wird es.
Ich finde, dass Blizzards Versuch, solch eine umfangreiche Geschichte – besonders in einem Echtzeitstrategiespiel – nichtlinear zu vermitteln, eine innovative und mutige Entscheidung war. Diese Art von Spiel ist einfach nicht sonderlich gut für viele Handlungsinhalte, Charakterinteraktionen und nichtlineare Formate geeignet.

Also, haben wir Fehler gemacht? Auf jeden Fall. Hat die Story darunter gelitten? Ja. Bedauere ich es? Nein. Ich glaube, dass wir aus den Fehlern gelernt haben, und dass wir daher nun bessere Geschichten erzählen können. In manchen Situationen haben wir erfahren, dass bestimmte Konzepte einfach nicht funktionieren. In anderen Fällen mussten wir etwas falsch machen, um zu lernen, wie man es richtig macht. Wenn man die Komfortzone nicht verlässt, entwickelt man sich nie weiter.
Vergesst bitte nicht, dass die Erzählform von Spielen sich grundlegend von der in Filmen oder Romanen unterscheidet. Bei Letzteren handelt es sich um etablierte Formate mit langer Tradition, auf die man zurückgreifen kann. Erzählungen in Spielen sind wie der Wilde Westen: spannend, aber auch frustrierend. Wir machen coole Dinge und entwickeln uns jedes Jahr in Windeseile weiter, aber in gewisser Weise stehen wir auch erst ganz am Anfang. :D

Frage: Wenn die Prophezeiung Millionen von Jahren alt ist, warum wussten dann die Xel'Naga nichts über den Verrat des Gefallenen?
Antwort: Was auch immer zwischen der Dunklen Stimme und den Xel'Naga vorgefallen ist – es geschah vor der Prophezeiung. ;)

Frage: In der „Dunkle Templer“-Buchreihe sagt Jake Ramsey, dass er seine Mitarbeiter bewundert, die verrückt nach außerirdischen Artefakten sind. Also beschäftigen sich die Archäologen im Koprulu-Sektor anscheinend mit dem Ausgraben von Alienrelikten. Gleichzeitig hinterlässt das Buch jedoch auch den Eindruck, die Protoss wären die erste außerirdische Zivilisation, von der die Terraner jemals erfahren hätten, und die seit langem toten Xel'Naga werden als „dritte“ Spezies bezeichnet. Wenn die Terraner erst im Jahr 2499 von außerirdischen Zivilisationen erfahren haben, was hat Ramsey dann vorher gemacht?

Antwort: Eine sehr gute Frage! Ich schätze, dass er und seine Kollegen die Überreste der Kolonieschiffe und frühesten Siedler ausgegraben haben. Allerdings gab es hier und da auch einige Xel'Naga-Artefakte, die gefunden wurden und die Forscher zur weiteren Suche anspornten!
║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten --(◔̯◔)--
1334566890100

Antworten