logo_ingame_dark1
Geister der Vergangenheit Trailer
Wings of Liberty Missionen
Blizzard beantwortet Fragen zur Story
Geschrieben von Telias am 09.10.2012 um 15:52
Fragen und Antworten zur Starcraft Story

In einer neuen Fragen und Antworten Runde hat Brian Kindregan, der Lead Writer für Heart of the Swarm, Fragen zur Starcraft Story beantwortet. Im ersten Teil geht es um den Bevölkerungszuwachs der Terraner im Koprulu-Sektor. Zudem wird beantwortet warum es nun für die Königin der Klingen so wichtig ist Mengsk zu töten.
 

Frage: Wie konnten sich die Terraner im Koprulu-Sektor so schnell vermehren und Kolonien gründen, wo sie doch nur vier defekte Schiffe als Ausgangspunkt hatten? Laut der Geschichte stürzten 2259 vier Schiffe mit 40.000 Menschen ab, die drei Kolonien errichteten. Die Ereignisse von StarCraft 1 fanden um ca. 2500 statt. Dennoch scheint es, dass die Konföderation/Liga aus Staaten mit vielen Welten und Milliarden von Bürgern besteht. Tarsonis hatte beispielsweise eine Bevölkerung von mindestens zwei Milliarden. Egal, von welchen Überlebens- und Vermehrungsraten ich ausgehe, scheint das einfach keinen Sinn zu ergeben.
Antwort: Das ist eine ausgezeichnete Frage, die wir intern schon seit mehreren Jahren diskutieren. Ich habe immer betont, dass es sich bei den vier abgestürzten Schiffen um Kolonieschiffe handelte. Obwohl ein Großteil ihrer Technologie verloren ging, gab es sicherlich Methoden, um sicherzustellen, dass die Passagiere auf einem neuen, feindlichen Planeten Fuß fassen konnten – beispielsweise eingefrorene Embryos, eingefrorene befruchtete Eizellen und mit Sicherheit umfassende Kloneinrichtungen. Es gab zudem Methoden zur Erhöhung der Lebensmittelproduktion zur Unterstützung des explosiven Bevölkerungswachstums. Mmm, köstliche Nährpaste! Ein Esslöffel reicht für den ganzen Tag!

Da die Überlebenden nur über einen Bruchteil der Gerätschaften verfügten, die zur dauerhaften Instandhaltung der Technologie erforderlich gewesen wären, ging sie ca. 50 Jahre nach dem Absturz verloren. Dies reichte jedoch aus, um die anfänglichen Bevölkerungszahlen deutlich zu steigern. Gehen wir beispielsweise davon aus, dass diese Zahlen innerhalb von 30 Jahren nach dem Absturz auf 400.000 gestiegen waren (das klingt zugegeben etwas ehrgeizig, aber eine Zivilisation, die so riesige Schiffe bauen kann, verfügte sicher auch über derartige Technologie). Es ist davon auszugehen, dass in den ersten fünf oder sechs Generationen ein enormer sozialer (und vielleicht sogar gesetzlicher) Druck bestand, so viele Nachkommen wie möglich zu zeugen, sodass Familien oft zehn oder mehr Kinder hatten. Etwa ab der dritten Generation dürfte die Kindersterblichkeit sich etwas erhöht haben, da die alte Technologie zusammenbrach. Sie sank jedoch schnell wieder, als die Kolonisten ihre technologische Infrastruktur wieder aufbauten. Jetzt erscheinen die Zahlen schon wesentlich sinnvoller.

Frage: In StarCraft sagte die Königin der Klingen zu Mengsk, dass sie nicht an Rache interessiert sei. Warum ist es laut dem letzten Trailer jetzt plötzlich zu ihrem Lebensinhalt geworden, ihn zu töten?
Antwort: Die Königin der Klingen und Sarah Kerrigan sind nicht ganz die gleiche Person. Die Königin der Klingen ist im Grunde Sarah Kerrigan unter dem Einfluss von verheerenden Kräften: unglaubliche Macht, eine überragende Menge an Psi-Energie und die Existenz eines Zerg-Mutagens in ihrem Körper.

Nur um das klarzustellen: Die Königin der Klingen ist kein eigenständiges Wesen, das von Kerrigan Besitz ergriffen hat. Kerrigan ist (zumindest in ihrem Geist) für die schrecklichen Dinge verantwortlich, die sie getan hat. Sie fühlt sich wegen dieser Taten unendlich schuldig, war jedoch in Brood War nicht gänzlich Herr ihrer Sinne.

Kurz gesagt hielt die Königin der Klingen es nicht für nötig, Mengsk zu töten. Für sie stellte er keine Bedrohung dar. Sarah Kerrigan jedoch weiß, dass Mengsk sie tot sehen will, und nimmt es ihm äußerst übel, dass er sie auf Tarsonis zurückgelassen hat.

Quelle: Battle.net





Kommentare: