logo_ingame_dark1
Geister der Vergangenheit Trailer
Wings of Liberty Missionen
Kachinsky
 
 

Rasse: Terraner
Milo Kachinsky ist auf mehr als eine Art ein Kind der Kel-Morian-Gildenkriege.

Kachinsky


Als Neffe des Gildenmeisters von Kelanis, Abraham Kachinsky, würde Milo einen nicht unerheblichen Teil der Schiffslinien der Familie erben. Sein älterer Bruder, Victor Kachinsky, war Anführer einer Rebelleneinheit, die chirurgisch präzise Schläge gegen die Konföderation auf Artesia Prime ausführte. Victors Gebrauch von Spinnenminen, mit deren Hilfe er die Reihen der Konföderierten vor einem Überfall lichtete, verschaffte ihm den Spitznamen Kriecher Kachinsky. Milo verehrte seinen Bruder und verbrachte viele Stunden damit, sich das Wissen seines Bruders und Kriegshelden rund um die individuellen Einstellung an Spinnenminen anzueignen, die ihm halfen, seine militärischen Ziele zu erreichen.

Jung-Kachinsky hatte ein Talent für Robotik und wurde der Hochschule verwiesen. Grund war das Automatisieren per Fernbedienung der Tür, die in die Damenumkleide führte. Später riss er sich jedoch zusammen und ließ sich von den militärischen Erfolgen seines Bruders inspirieren (in der Hoffnung, für seine Arbeiten ähnliche Auszeichnungen zu erhalten). Milo übertraf jeden in seiner Klasse, übersprang mehrere Klassen und erhielt im Alter von 17 Jahren ein Diplom in mechanischem Ingenieurswesen der Sakai Universität. Er und Victor hatten Pläne, ihre Fähigkeiten für ein ambitioniertes Unternehmen zu kombinieren: Die Gründung einer unabhängigen Ingenieursgesellschaft, deren Ziel das Entwickeln von Raumschiffen mit fortschrittlicherer KI-Navigation als alles derzeit Gebaute war.

Zwei Monate nach Milos Abschluss wurde Victor im Schlaf von einem Ghost der Terranischen Liga ermordet - in einem Versuch von Imperator Arcturus Mengsk, die Beziehung zwischen dem Kombinat und seiner neuen Regierung zu vereinfachen. Einige vermuteten, dass Mengsk auch hinter den Raumschiff-Bauplänen der Kachinsky-Brüder her war, das Studio, in denen Milo und Victor an der Entwicklung ihrer Prototypen arbeiteten, wurde geplündert.

Die Antwort darauf von Kel-Morian war verärgert jedoch reserviert, das Kombinat war nicht in der Position, jegliche militärischen Vergeltungsschläge zu starten. Nachdem sein Onkel Abraham eine Ansprache hielt über eine Annäherung in Richtung Frieden mit der Terranischen Allianz, entschied Milo, dass er nicht länger ein Teil Kel-Morians sein wollte - oder seiner Familie. Er verließ Moria und hielt Ausschau nach Jim Raynor. Victor hatte behauptet, Jim Raynor einmal in einer Bar auf Mar Sara getroffen zu haben und hielt große Stücke auf den Rebellen und einstigen Marshal. Das war ausreichend für Milo, der sich dem Kampf gegen die Terranische Liga anschließen wollte und es einem Helden wie seinem Bruder nachtun wollte.

Die wenigen Crewmitglieder der Hyperion, die über die Vergangenheit von Milo Kachinsky Bescheid wissen, rechnen ihm seine Entscheidung, gegen Arcturus Mengsk zu kämpfen und sein bequemes Leben im Schoß seiner reichen Familie zurück zu lassen, hoch an. Rory Swann - ein glühender Kritiker der Kel-Morians, stritt mit Jim Raynor zu Beginn über das Thema, Kachinsky an Bord zu holen. Rory Swann hat mittlerweile jedoch Respekt für den idealistischen jungen Ingenieur entwickelt und ihm sogar die Leitung der Robotik-Abteilung an Bord des Arsenals der Hyperion übertragen.